Cocoabuilder
 
Was ist ein Skriptrechner ?
VON : RAMses
DATUM : 2008-09-24 13:18:08

Zum selbstständigen, ereignisorientierten Ausführen von AppleScript-Programmen werden Macs benötigt, auf welchen zu jeder Zeit bestimmte Arbeiten ausgeführt werden können. Diese müssen also alleine für den bestimmten Zweck vorhanden sein und bei bestimmten Ereignissen mit ihren Arbeiten loslegen.

Für diese Aufgabe werden einige ältere, modernisierte iMac G3 angeschafft. Diese Rechner können je nach Baureihe nur noch maximal mit MacOS X 10.3 (Panther) bzw. MacOS X 10.4 Tiger betrieben werden. Der größte Unterschied zu den originalen Serien-iMacs ist, dass diese über ein nachgerüstetes 15-Zoll TFT-Bildelement verfügen und nicht mehr über eine Bildröhre. Auch wurde die mittlerweile recht langsame interne Festplatte ausgebaut und gegen eine aktuelle, deutlich schnellere und leistere Festplatte ausgetauscht. Auch der Arbeitsspeicher ist auf eine Mindestgröße erhöht worden. Insgesamt hat dies folgende positive Effekte:

• Maximaler Energieverbrauch wurde auf 50 Watt begrenzt (bei ausgeschaltetem TFT-Bildelement sogar nur 35 Watt)
• Sehr geringe Hitzeentwicklung durch den Ausbau der alten Bildröhre
• Sehr geräuscharm durch die leise Festplatte und den wegfallenden Kühllüfter
• Sehr gute Bilddarstellung durch hochwertige TFT-Bildelemente von Philips

Allen iMacs – weiterhin als Skriptrechner bezeichnet – gemeinsam ist, dass auf ihnen die für die vorgesehenen Aufgaben entsprechenden Programme installiert sind. Außerdem laufen die entsprechenden AppleScript-Programme, welche einen zentralen mySQL-Server abfragen und von diesem die für sie relevanten Ereignisse beziehen.

Die gesamte Kommunikation der Skriptrechner untereinander findet über den zentralen mySQL-Server statt. Das hat den Vorteil, dass ein Auftragsstatus immer per Serverabfrage, beispielsweise über ein PHP-Skript, aktuell angezeigt werden kann.

Die Arbeitsweise eines Skriptrechners sieht wie folgt aus:

• Die zentrale Datenbank wird auf für diese Station relevante Ereignisse abgefragt wie beispielsweise: sind Vorschauen angefordert worden, welche in Quark XPress gesetzt und als druckverbindliche Vorschau gespeichert werden müssen ?
• Es gibt ein entsprechendes Datenbank-Feld, in welches der Skriptrechner, der den Auftrag gerade in Bearbeitung hat, seine Kurzsignatur einträgt und damit den Auftrag für andere, parallel laufende Scriptrechner mit identischem Aufgabengebiet sperrt. Dadurch wird verhindert, dass 2 oder mehr Skriptrechner gleichzeitig versuchen denselben Auftrag zu bearbeiten (in diesem Falle würden sie sich gegenseitig stören und Fehler hervorrufen, eventuell sogar ihre Arbeit nicht mehr weitermachen können).
• Ein Auftrag wird entsprechend des Umfangs und Art des Prozessschrittes ausgeführt und die Daten für den nächsten Arbeitsgang bereitgestellt.
• Bei Erledigung des Auftrages werden alle Dateien wieder geschlossen und der Auftragsstatus auf dem zentralen Server so geändert, so dass eventuelle weitere Skriptrechner das für sie relevante Ereignis vorfinden und wiederum ihre Arbeiten ausführen können.

Da die Skriptrechner über MacOS X so eingestellt werden können, dass diese sich zu bestimmten Uhrzeiten automatisch ein- und ausschalten, kann dadurch der Einsatzzeitraum genau festgelegt und damit der Energieverbrauch überschaubar gehalten werden. Je nach Nutzungskonzept kann beispielsweise ein Einsatzzeitraum mittags und abends eingerichtet werden. In der übrigen Zeit sind alle Skriptrechner – bis auf den zentralen Datenbankserver, welcher ja die Aufträge der Benutzer über Internet entgegennimmt - ausgeschaltet.

Da die Skriptrechner in diesem Falle technisch sehr veraltet sind und mit den G3-Prozessoren recht lange Ausführungszeiten mitbringen, kann die Programmentwicklung gut auf eine hohe Leistung optimiert werden. Später können einzelne Skriptrechner, welche mehrere Takte zur Bearbeitung ihres Arbeitsschrittes benötigen, gezielt durch schnellere Exemplare ersetzt werden und damit die Austaktung des gesamten Systems erhöht werden.

Da für die Entwicklung ein Einsatz von modernsten Maschinen unnötig und damit verbundenen hohen Kosten nicht gewünscht sind, wird das gesamte System mit den umgerüsteten iMacs realisiert.

Wer sich für den Umbau der Hardware interessiert, der kann sich hier einen umfangreichen Bildbericht vom Umbau anschauen.



Zugehörige Nachrichten Autor Datum
 

In Kooperation mit Powermacintosh.de – Die Welten des Macs